johannes jülg
– Autor: Willy Weinstein

Ausflug in die Pfalz - Besuch beim Weingut Jülg

Am Montag, den 12 April führte uns unser erster Weinausflug ''2021'' mit frisch gemachtem Coronatest im Gepäck zu zwei Top-Winzer der neuen Pfälzer Wein-Avantgarde. Gleich auf unserer ersten Station steuerten wir auf das Weingut Jülg zu, welches schon seit einigen Jahren unser treuer Partner für die Südpfalz ist. Der Hintergrund unserer Weinreise war die neue Abstimmung unseres Weißweincuvées ``Selektion Eberle 2.0‘‘, die wir mit dem Jahrgang 2019 (Jubiläumswein – 90 Jahre Weinzentrale) eingeläutet hatten und natürlich die Fass-Verkostung des neuen Jahrgangs 2020.

Das Weingut Jülg steht zurzeit in allen Wein-Gazetten. Mit der Aufnahme beim Verband der deutschen Prädikatsweingüter (abgekürzt VDP) im Frühjahr 2021, hat das Pfälzer Weingut in der Szene für Furore gesorgt. Die Aufnahme in dieser edlen Weingilde hat schon Sphären erreicht, die einem Ritterschlag ähnlich kommen.

Kellermeister Johannes Jülg, Jahrgang 1987, der bei Lehrmeistern wie Klaus Peter Keller und auf der Domaine Clos des Lambrays im Burgund ganz genau hingeschaut hat, legte gleich mit einigen Fassproben-Modellen los. Das Spannende daran war, dass der Jahrgangsspiegel komplett anders ausgefallen war, die weißen Burgundersorten und der Riesling des Hauses hatte im positiven Sinne einen ganz anderen Jahrgangsausdruck wie bei dem 2019er Jahrgang zuvor. Der Herkunftsausdruck (Terroir - sagt dazu der Franzose) war jedoch der selbige. Nach einer 60-minütigen Verkostung, waren wir nah am Original dran und im gleichen Atemzug ging es mit den Einzellagen und Cru’s weiter.

Die Weine waren durch die Bank atemberaubend. Die absoluten Highlights waren die Grauburgunder und die Einzellagen-Weine aus der kompletten Weißburgunder-Kollektion Kalkmergel/Sonnenberg / Sonnenberg Reitschul sowie Chardonnay Opus Oskar. Bei der Spätburgunder-Serie waren die Lagen Sonnenberg, Kammerberg, Wormberg, Springberg und St. Paul ein wahrer Gaumenschmaus und ein hedonistisches Vergnügen. Punkt 12:00 Uhr gab es traditionell eine Spargelcreme mit Einlage und zum Hauptgang wunderbar fluffige Pfälzer Leberknödel an Sauerkraut und Grumbeerestampf. Es war einfach nur köstlich.